TYPO3 MULTISHOP

Kirschbäume im Ortskern von Brey von Helga Oster

22.April 2017, Eröffnung der Freifläche am Rheinblick

Endlich ist es soweit. Die neu geschaffene Freifläche am Rheinblick wird eröffnet. Mitte März war die Wiesenfläche eingesät worden, was wegen des langen Winters leider nicht früher möglich war. Das erste Grün ist dank der fast täglichen Beregnung durch die Gemeindearbeiter schon zu sehen. Wir sollten der eingesäten Wiese die Zeit geben, um gut zu wurzeln und besonders ihre Blumenpracht zu entfalten. Daher bitte ich, die Wiese jetzt noch nicht zu betreten. Die offizielle Eröffnung findet am Samstag, den 22. 4. 2017, 11.00 Uhr, statt. Dazu sind alle Bürgerinnen und Bürger und natürlich alle Kinder herzlich eingeladen. Nach der kleinen Eröffnungsfeier werden der Bouleplatz und das Spielgelände, das Bewegungsspiele für alle Generationen ermöglicht, freigegeben. Die Boulespieler/innen des TUS Roland und andere Interessierte sind herzlich eingeladen, nach der Eröffnung ein kleines Turnier zu veranstalten. Bei gutem Wetter bietet die Gastronomie des Campingplatzes Getränke, eine Suppe und Würstchen an. Dazu erfolgt noch ein Hinweis in der 16. Woche. Hans-Dieter Gassen, Ortsbürgermeister

Bürgerempfang der Ortsgemeinde Brey am 08. Januar 2017

Werner Müller und Hans Dieter Gassen Bürger der Ortsgemeinde BreyAnnemarie Thum wird mit der Ehrenplakette der Ortsgemeinde Brey geehrtApplaus für die Gesangsdarbietung Hans Dieter Gassen und der zweite Beigeordnete Bernhard HoffmannBürger der Ortsgemeinde BreyDoris Kessler und Hans Dieter GassenDie Sternsänger sind zahlreich erschienen

Anleinpflicht für Hunde

Eine Reihe von Hundehalter/innen lassen ihre Hunde frei laufen. Auf diesen Missstand bin ich in letzter Zeit von Bürgerinnen und Bürgern vermehrt angesprochen worden. Im Sinne eines guten Miteinanders innerhalb der Gemeinde, aber auch als Hinweis für die Halter/innen, ein Bußgeld zu vermeiden, bitte ich nachfolgende Bestimmungen der Gefahrenabwehrverordnung der Verbandsgemeinde Rhein-Mosel vom 01.01.2016 zu beachten: § 2, 6. „…Auf öffentlichen Straßen innerhalb bebauter Ortslagen dürfen Hunde nur angeleint geführt werden. Außerhalb bebauter Ortslagen (auch auf Forst- und Wirtschaftswegen) sind sie umgehend und ohne Aufforderung anzuleinen, wenn sich andere Personen nähern oder sichtbar werden. Hunde dürfen nicht ohne Aufsicht umherlaufen.“ „In öffentlichen Anlagen ist es ferner verboten:.. 3. Hunde ohne geeigneten Führer auszuführen oder frei umherlaufen zu lassen sowie sie auf Kinderspielplätzen mitzunehmen oder in Brunnen, Weihern oder Wasserbecken baden zu lassen. “ (2)“Halter und Führer von Hunden müssen dafür sorgen, dass Hunde öffentliche Anlagen und Gehflächen öffentlicher Straßen nicht mehr als verkehrsüblich verunreinigen. Zur Beseitigung eingetretener Verunreinigungen sind Halter und Führer nebeneinander in gleicher Weise unverzüglich verpflichtet. “ § 5 (4) „Wer zuwider handelt, begeht eine Ordnungswidrigkeit, die mit einer Geldbuße bis zu 5.000 € geahndet werden kann.“ Hans-Dieter Gassen, Ortsbürgermeister

Brey hat ein leistungsstarkes Breitbandangebot

 

Bei der Bürgerversammlung am 22.3.16 erfuhren viele Breyer, was sie bis auf wenige Ausnahmen so noch nicht für sich registriert hatten: Brey gilt nach dem Breitbandausbauplan von Bund und Land als voll versorgt. Während dieser Plan eine bundesweite Mindestversorgung von

30 bis 50 Mbit`s vorsieht, sind in Brey durch die seit Jahren eingerichtete Kabelversorgung und deren weiterer Ausbau Leistungen bis zu 150 Mbit`s möglich. Versorger und Anbieter ist das regionale Unternehmen Kevag-Telekom. Wer also einen leistungsstärkeren Internetanschluss benötigt, kann sich an das Unternehmen wenden.

Was für den Hauptort Brey gilt, ist für den Ortsteil Siebenborn leider noch nicht Wirklichkeit. Dies wollen Rat und Verwaltung aber schnell ändern. So wird sich die Gemeinde für das Bundes- und Landesprogramm bewerben, um auch für Siebenborn denselben Standard wie für Brey zu ermöglichen. Sollte sich aber eine ausreichend Anzahl Siebenborner für eine eigenwirtschaftliche Lösung melden, dann wird das o.a. Unternehmen selbst eine Leitung verlegen, was natürlich zu einer bedeutend schnelleren Umsetzung führen wird.

Die Gemeinde, die in ihren Einrichtungen z.Z. noch über eine viel zu langsame Internetversorgung verfügt, wird durch den Anschluss an die jetzt bekannten Möglichkeiten mit gutem Beispiel vorangehen, damit wir bald alle sagen können: wir sind in der Zukunft angekommen.

 

Hans-Dieter Gassen, Ortsbürgermeister