TYPO3 MULTISHOP

Neubaugebiet Brey-Süd – Wie geht es weiter?f

Erschließung

 

 

 

Die Ortsgemeinde Brey, das Abwasserwerk der Verbandsgemeinde Rhein-Mosel sowie RheinHunsrück Wasser haben am 22. März 2019 die Gesamterschließung des Neubaugebietes „Brey-Süd“ mit folgenden Losen öffentlich ausgeschrieben:

 

 

 

1. Straßen

 

2. Kanäle / Versickerungsbecken

 

3. Lärmschutzwall

 

4. Wasserversorgung

 

5. Verlegung des Hastelbaches.

 

 

 

Die Arbeiten werden gesamtwirtschaftlich so vergeben, dass eine Firma sämtliche Lose ausführt. Die Frist für die Abgabe der Angebote endet am 2. Mai 2019, so dass der Ortsgemeinderat sowie der Verbandsgemeinderat die Arbeiten Mitte Mai 2019 vergeben werden. Als Baubeginn ist der Juni 2019 vorgesehen.

 

 

 

 

 

Der Ablauf der Arbeiten enthält u.a. folgende Schritte:

 

 

 

·                 Herstellen der Baustellenzufahrt zur B 9 einschließlich Rückbau von Leitplanken, Gehwegen sowie zusätzliche Überdeckung des Straßenseitengrabens (welcher derzeit den Hastelbach aufnimmt). Die Baustellenzufahrt zur B 9 soll über die gesamte Bauzeit erhalten bleiben, so dass die Ortslage Brey von Baustellenverkehr nicht betroffen sein wird.

 

·                 Sichern von Grenzsteinen und andere vorbereitende Maßnahmen, Freimachen des Geländes.

 

·                 Erdarbeiten für den Straßenbau und den Lärmschutzwall, Erdaushub und sukzessives Anschütten des Walls. Das Herstellen des Walls erstreckt sich über die ganze Bauzeit. Zwischenlager für gebrauchsfähigen Aushub. Setzen der Lärmschutz-Systemwand vor dem Anschütten des kurzen Walls.

 

·                 Bodenverbesserung zur Herstellung der Tragfähigkeit in den Erschließungstrassen

 

·                 Verlegung des Schmutz- und des Regenwasserkanals

 

·                 Aushub des Versickerungsbeckens

 

·                 Verlegung der Trinkwasserleitung und Vorverlegung der TW-Hausanschlüsse

 

·                 Verlegung der Kabelleitungen

 

·                 Wiederherstellen des verbesserten Planums, Abfahren evtl. verunreinigter Schichten

 

·                 Aushub des neuen Gewässerbettes für den Hastelbach, Herstellen der neuen Bachsohle

 

·                 Straßenendausbau bis einschließlich der Asphalt- und Pflasterdecken, Setzen der Lampenmaste

 

·                 Anschluss der Wasserführung an das verlegte Bachbett, Probelauf, Herstellung der Vorflut für das Versickerungsbecken

 

·                 Einebnen des alten Gewässerbettes und Profilierung der Ausgleichsfläche

 

·                 Schließen des Lärmschutzwalls und Rückbau der Baustellenzufahrt zur B 9

 

·                 Bepflanzen des Lärmschutzwalls

 

·                 Herstellen des Hauptfußweges in den Ausgleichsflächen (teilweise auf der Trasse der Baustellenzufahrt)

 

·                 Einsaat der Ausgleichsflächen

 

·                 Setzen der Beschilderung.

 

 

 

 

 

 

 

Das Baugebiet „Brey-Süd“ umfasst insgesamt 71 Baugrundstücke für Einfamilienhäuser auf einer Fläche von ca. 4,2 ha. Das Gebiet schließt an die bestehenden Ortstraßen „Alte Straße“, „Schulstraße“ und „Ackerstraße“ an und wird künftig des südlichen Ortsrand von Brey bilden.

 

 

 

Das Gebiet grenzt an die freie Strecke der Bundesstraße 9 südlich Brey an. Zur B 9 hin wird daher ein Lärmschutzwall von ca. 180 m Länge und einer Höhe von 4,5 m angeschüttet. Zur bestehenden Bebauung soll er mit einer Lärmschutz-Systemwand von ca. 40 m Länge abschließen.

 

 

 

Es ist vorgesehen, den Straßenbau bis einschließlich der Straßendecken herzustellen. Die Straßenoberfläche soll teils in Pflaster, teils bituminös ausgeführt werden. Die Straßenentwässerung erfolgt in 3-zeiligen Pflasterrinnen. Mit dem Straßenbau sind Leitungsgräben für Telekomunikation und Strom herzustellen und nach Verlegung zu verfüllen. Gemäß Bodengutachten ist eine Bodenverbesserung zur Erhöhung der Tragfähigkeit vorzunehmen bzw. ersatzweise ein sonstiges Verfahren zur Bodenstabilisierung durchzuführen.

 

 

 

Die Kanäle werden als getrenntes Schmutz- und Regenwasserkanalsystem samt Hausanschlüssen verlegt. Für das Oberflächenwasser wird ein Versickerungsbecken in Erdbauweise hergestellt. Der Überlauf des Versickerungsbeckens wird an den zu verlegenden, durch die angrenzende Ausgleichsfläche verlaufenden Hastelbach angeschlossen.

 

 

 

Der Hastelbach, Gewässer III. Ordnung, verläuft durch die angrenzende Ausgleichsfläche und soll in seiner Linienführung und Ausstattung mit Sohlmaterial künftig naturnah geführt werden.

 

 

Es ist vorgesehen, die Wasserversorgung auch in den Hausanschlüssen vorzuverlegen, um spätere Straßenaufbrüche weitgehend zu vermeiden.

 

 

 

Die Gemeinde wird alles daran setzen, dass die Erschließung so schnell wie möglich durchgeführt wird. Aus diesem Grund wird auch das Planungsbüro jemanden einstellen, der als örtliche Bauleitung neben der Gemeindeverwaltung die Interessen der Gemeinde vertritt.

 

 

 

Weitere wichtige Informationen:

 

 

 

Beigefügt ist ein Merkblatt Kreditanstalt für Wiederaufbau zum Baukindergeld, in dem besonders der Passus über „Besondere Regelungen der Antragstellung“ unter dem Gesichtspunkt des zeitlichen Ablaufs von Bauen und Einzug wichtig ist.

 

 

 

Ansprechpartner für Erschließung und Bebauungsplan:

 

 

 

- Gemeinde Brey, info@brey-am-rhein.de ,Tel.02628/3891, mob.0172/5446503

 

 

 

- Verbandsgemeinde Rhein-Mosel, info@vgrm.de , Tel.0260749323, Herr Schweikert für den Bebauungsplan

 

 

 

- Planungsbüro Reitz und Partner, dumont@reitzpar.de, Tel. 02625/96320

 

 

 

- Vermessungs-und Katasteramt Osteifel-Hunsrück, vermka-oeh@vermkv.rlp.de ,Tel.0265195820 für Auskünfte zu den Grundstückseigentümern    

 

Weitere Dokumente:

uploads/user_upload/Baukindereld.pdf.pdf